Die Tibeter-Übungen

Die 5 Tibeter sind 5 einfache gymnastik-ähnliche Übungen, die von (fast) jedermann/-frau ausgeübt werden können.

Diese Übungen sind eine hervorragende Methode, um den Körper zu trainieren und gleichzeitig etwas für den Geist und die Seele zu tun. Sie verhelfen im Alltag zu mehr Energie, Ausgeglichenheit und Lebensfreude.

Die Wurzeln der 5 Tibeter liegen wahrscheinlich im Yoga. Da Yoga oft statisch geübt wird, sind die 5 Tibeter eine wunderbare Alternative für uns westliche Menschen, da sie dynamisch geübt werden. Mit Meditation tun sich ja viele von uns schwer. Eine Körpermeditation wie die 5-Tibeter könnte die Lösung sein.

Vor allem für Menschen mit leichten Rückenbeschwerden und Menschen, die vorwiegend im Sitzen arbeiten, können die 5 Tibeter von unschätzbarem Wert sein. Diese wunderbaren Übungen wirken ausserdem positiv auf die Konzentration; helfen uns das Gewicht zu regulieren; fördern die Verdauung; helfen speziell uns Frauen, die Problemzonen in Schach zu halten; tragen zu einer aufrechten Haltung bei (Schulterschmerzen, Kreuzbeschwerden, allg. Rückenschmerzen etc.); stärken das Immunsystem und helfen uns unsere emotionale Ausgeglichenheit und Stabilität zu erhalten bzw. wieder zu erlangen.

5- respektive 8-Tibeter-Kurse

Warum 8 Tibeter?

Seit längerem unterrichte ich die klassischen 5 Tibeter-Übungen zusammen mit dem 6. Tibeter und 2 zusätzlichen Yoga-Übungen, die das Programm optimal abrunden. Zum einen ist dies eine Drehhaltung, wobei die Wirbelsäule gezielt mobilisiert wird (viele Nervenbahnen verlaufen durch die Wirbelsäule) sowie eine Umkehrhaltung, da die gute Durchblutung des Kopfes sehr wichtig ist für unsere Gesundheit!


5-Tibeter bzw. 8-Tibeter-Gruppenkurs:

6 Std. Unterricht - kein Kurs in Planung zur Zeit (Kursgebühr: Fr. 250.-)


5-Tibeter bzw. 8-Tibeter-Einzelkurs:

2 ½ Std. Unterricht nach Absprache (Kursgebühr: Fr. 250.-)


Der Kurs beinhaltet:

Kursunterlagen (A5-Ordner); exaktes einstudieren der 5 Übungen; Besprechung häufig antrainierter Fehler, Hintergrundinfos; Meditationen und Entspannungs- bzw. Atemübungen; Weitere Themen: Affirmationen, Chakren, Ernährung etc., Kursbestätigung auf Wunsch


Kursort:

Gruppenkurse: TEZET Quartierzentrum Zürich-Oerlikon, Gubelstrasse 10
Einzelkurse: Fam. Kumar, Greifenseestrasse 38, 8050 Zürich


Mitbringen:

Bequeme Kleidung, rutschfeste Socken


8-Tibeter-Fernkurs:

Du erhälst detaillierte Unterlagen. Die eigenständige Erarbeitung dieser interessanten Uebungen ist damit gewährleistet. Ich sende dir auch einen Fragebogen, den du mir dann nach Durcharbeitung der Unterlagen und ca. 4 Wochen Praxis beantworten solltest. Selbstverständlich erhälst du ein Feedback dazu. Kursgebühr: Fr. 90.-


Der Fern-Kurs beinhaltet:

Kursunterlagen elektronisch als pdf, Betreuung auch nach dem Kurs bei Fragen, Feedback zum Fragebogen, Kursbestätigung auf Wunsch als pdf (nach Beantwortung des Fragebogens); gegen einen Aufpreise sende ich Dir gerne auch die Unterlagen und die Kursbestätigung in Papierform


Erfahrungsbericht

"der Kurs bei Dir hat mir sehr gut getan und mich neu motiviert......Ich finde auch Deine beiden dazugenommenen übungen sehr schön... Gut möglich, dass ich mich zu einem späteren Zeitpunkt gerne nochmals bei Dir melde.....Dein Wissen ist sehr umfassend, habe ich gemerkt,und Deine Art, es weiterzugeben auf eine für mich sehr gute Weise klar und eingänglich. Ich habe mich auch sehr zufrieden und leicht gefühlt nach diesem Nachmittag bei und mit Dir....DANKE"

Gabriela Horni


Durchführung der 5 Tibeter

1. Tibeter


Man steht mit den Füssen schulterbreit und aufrecht (Wirbelsäule ganz aufrichten). Hände vor die Brust (Gebetshaltung). Die Arme seitlich parallel zum Boden ausstrecken. Die Handflächen zeigen nach unten, die Finger liegen aneinander. Im Uhrzeigersinn (od. ev. im Gegenuhrzeigersinn) drehen. Hände wieder zusammen führen. Daumen fixieren bis das Schwindelgefühl verschwindet.

 

2. Tibeter


Auf dem Rücken liegen mit ausgestreckten Händen, die Arme liegen neben dem Körper, die Hände können mit den Handflächen nach unten unter das Gesäss geschoben werden. Beim Einatmen Beine senkrecht nach oben heben (mit gestreckten Beinen, ev. zuerst „Päckli“ machen, dann nach oben strecken) und gleichzeitig den Kopf zur Brust ziehen. Die Wirbelsäule bleibt am Boden. Beim Ausatmen Beine und Kopf gleichzeitig senken.

 

3. Tibeter

Schulterbreit knien. Zehen aufstellen. Die Hände am Po oder unterhalb des Pos platzieren. Kinn auf die Brust. Beim Einatmen: Becken leicht nach vorne schieben, Gesäss zusammenklemmen, Kopf nach hinten legen und Mund leicht öffnen. Beim Ausatmen in die Ausgangsstellung zurückkehren.

 

4. Tibeter


Mit geradem Rücken auf den Boden setzen, Beine nach vorne ausstrecken, Füsse schulterbreit voneinander, Handflächen neben dem Po (Fingerspitzen nach Richtung Füsse), Kinn auf die Brust. Beim Einatmen Becken nach oben schieben bis Rumpf und Oberschenkel parallel zum Boden sind und Kopf nach hinten legen, dabei Gesäss anspannen und Mund leicht öffnen. Zurücksetzen beim Ausatmen.

 

5. Tibeter


Mit dem Bauch auf den Boden liegen, Füsse schulterbreit auseinander, Zehen aufstützen, Handflächen auf Schulterhöhe, dann auf Handflächen und Fussballen stützen, so als ob man Liegestütze machen wollte, Wirbelsäule (gerade halten od.) nach unten durchbiegen und Kopf in den Nacken legen, dabei Gesäss anspannen. Beim Einatmen Po heben, Kinn an die Brust ziehen, Arme und Beine bleiben gestreckt, so dass der Körper ein umgekehrtes V bildet. Während dem Ausatmen in die Ausgangsstellung zurückkehren.